Die Wannseekonferenz 2.0

Ich war im Mai 1990 auf Klassenfahrt in Polen. Das war zu Zeiten der Wende und der Öffnung des Eisernen Vorhangs. Zum Programm gehörte ein Besuch des KZs Stutthof. Mich hat das damals tief bewegt und die Erinnerung daran treibt mir noch immer Tränen in die Augen. Und es macht mich wütend, wenn heute ein Treffen von CDU-Mitgliedern und AfD-Mitgliedern mit der Wannseekonferenz verglichen und gleichgesetzt wird. Menschen, die das tun, haben weder die Zeit der Nazi-Herrschaft verstanden noch haben sie eine Idee vom Holocaust. Hätten sie dieses Verständnis, würde sich auch ihnen eine Gleichsetztung mit der historischen Wannseekonferenz verbieten.
Für alle Unwissenden und Haltungsgestörten zeige ich hier noch einmal auf, was die Wannseekonferenz war:

Die Wannseekonferenz

Die Wannseekonferenz war eine hochrangige Besprechung, die am 20. Januar 1942 in einer Villa am Wannsee, einem Vorort von Berlin, stattfand. Die Konferenz wurde von Reinhard Heydrich, dem Chef des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA), geleitet. An der Konferenz nahmen hochrangige Vertreter der SS, der NSDAP und verschiedener Ministerien teil.

Das Hauptthema der Wannseekonferenz war die Koordinierung der sogenannten „Endlösung der Judenfrage“ – ein Euphemismus für den systematischen Völkermord an den Juden im nationalsozialistischen Deutschland. Während der Konferenz wurden die organisatorischen Details für die Durchführung des Holocaust besprochen, einschließlich der Koordination der verschiedenen beteiligten Behörden und der Definition von Zuständigkeiten.

Die Wannseekonferenz markierte einen Wendepunkt im im Umgang mit den europäischen Juden, da sie den Übergang von Diskussionen über die Ausgrenzung und Vertreibung der Juden zu einem systematischen und industriellen Massenmord darstellte. Die Beschlüsse, die auf der Konferenz gefasst wurden, führten zur Koordinierung und Intensivierung der Vernichtungsaktionen, die in den Vernichtungslagern im Rahmen der „Aktion Reinhardt“ und später in den Konzentrationslagern durchgeführt wurden.

Wer heute so schnell dabei ist, Menschen als Nazis zu bezeichnen, hat meines Erachtens keine Ahnung, was die echten Nazis in der Zeit von 1924 bis 1945 für Menschen waren. Welche Ziele sie verfolgten und welcher Ideologie sie anhingen.  Die Geschichte der Familie Weiß verdeutlicht, was echte Nazis waren. Ich empfehle diesen Vierteiler jedem, der sein Geschichtswissen vertiefen will. Und dann sollte sich der Betrachter fragen, ob konservative Menschen, wie Anhänger der CDU/CSU oder auch der AfD wirklich Nazis sind.

Holocaust

Die Geschichte der Familie Weiß Teil 1

Die Geschichte der Familie Weiß Teil 3

Die Geschichte der Familie Weiß Teil 2

Die Geschichte der Familie Weiß Teil 4

Heute kommt es nicht mehr darauf an, was gesagt wird, heute kommt es darauf an, wer etwas sagt. Wir rutschen immer weiter in den von Regierung und Medien vorangetrieben Totalitarismus. Einige mögen das natürlich gut finden, denn wir haben doch die beste Demokratie aller Zeiten. Und wenn es dem Schutz der Demokratie dient, kann mann die Grundrechte für Andersdenkende – also Demokratiefeinde – ruhig mal einschränken.

Was die Regierung darf, darf die Opposition noch lange nicht

Grundrechte nur noch für Regierungstreue Bürger?

Keine Grundrechte für Oppositionspolitiker!

Die Wahrheit kommt doch ans Licht