Corona und Big Pharma – Das Diktat der Mächtigen

Shiva Ayyadurai:  „This will go down in history as the biggest hoax!“

Interview von Der Fehlende Part: Corona und Big Pharma – Es gibt keine echten Wissenschaftler mehr…

 

Bill Gates – Retter der Menschheit

Bill Gates durfte am Ostersonntag 2020 in den Tagesthemen seine Pläne zur Bekämpfung der Corona-Krise vorstellen. Er geht davon aus, dass wir erst wieder zum Normatzustand zurückkehren werden, wenn 7.000.000.000 Menschen geimpft worden sind. Wenn das dann so ähnlich abläuft, wie die jährliche Grippe-Schutzimpfung, die freiwillig ist, dann wird die Corona-Schutzimpfung verpflichtend werden. Denn das Corona-Virus ist viel gefährlicher als das normale Grippevirus. Das Pharmaunternehmen, dass diesen Impfstoff vertreiben wird, wird also jährlich Milliarden, wenn nicht gar Billionen Euro an Umsätzen erwirtschaften. Wem gehören diese Unternehmen? Unter anderem hat Bill Gates große Anteile an solchen Unternehmen. Gleichzeitig ist er der größte Geldgeber der WHO. Ein Privatmensch sitzt hier an den Hebeln der Macht und bestimmt wozu weltweit Steuergelder verwendet werden – nämlich zur Impfung der Weltbevölkerung. Er wurde von niemandem gewählt. Er ist kein Politiker und gehört keiner Regierung an. Er hat ein riesiges Vermögen. Mit diesem Vermögen bahnt er sich über Stiftungen und NGOs Wege, die sein Vermögen noch weiter anwachsen lassen werden. Aber das ist gut so, denn:

  • Bill Gates wird uns alle vor dem Corona-Tod retten.
  • Er ist ein echter Philanthrop.
  • Er sollte den nächsten Friedensnobelpreis erhalten.
  • Lasst uns einen Bill-Gates-Tag ins Leben rufen, auf dass wir ihn nie vergessen werden.
  • In jdem Ort sollte es eine Bill-Gates-Straße geben und einen Bill-Gates-Platz.

Gut, dass ich mit Windows und MS-Office arbeite. Im Kleinen bin ich also auch ein guter Mensch und Philanthrop.
Es ist ein schöner Tag …

 

 

Die globale Impfagenda von Bill Gates – Eine Win-Win-Situation für die Pharmaindustrie und Entscheidungsträger

Impfungen sind für Bill Gates eine strategische Menschenfreundlichkeit, die seine impfbezogenen Geschäfte weiter füttern und ihm eine diktatorische Kontrolle über die globale Gesundheitspolitik geben. Gates Obsession für Impfungen geht auf die Überzeugung zurück, die Welt durch technische Maßnahmen retten zu wollen.

Mit dem Versprechen, 450.000.000. $ von 1.200.000.000 $ für die Ausrottung von Polio beizutragen, übernahm er die Kontrolle über Indiens technische Beratungsgruppe für Immunisierungen. Sie ordnete bis zu 50 Impfdosen durch sich überlappende Immunisierungsprogramme für Kinder unter 5 Jahren an. Indische Ärzte machen Gates Kampagne dafür verantwortlich, dass 490.000 Kinder zwischen 2000 und 2017 gelähmt wurden. 2017 hat die indische Regierung das angebliche Heilprogramm zurückgerufen und bat Gates, zusammen mit seiner Impfpolitik das Land zu verlassen. Seit dem sinken die Raten der impfbezogenen Lähmungen. 2017 hat die WHO wiederwillig zugegeben, dass der globale Anstieg von Kinderlähmungen auf Impfbelastungen zurückzuführen ist. Die erschreckendsten Epidemien im Kongo, Afghanistan und den Philippinen sind mit Impfungen verbunden. Tatsächlich sind bis 2018 70% aller globalen Kinderlähmungsfälle auf Impfungen gegen Kinderlähmung zurückzuführen.

2009 hat die Gates-Stiftung an 23.000 jungen Mädchen Tests mit experimentellen HPV Impfungen der Firmen Glaxo Smith Kline und Merck in armen indischen Provinzen durchgeführt. Etwa 1200 Mädchen litten an verschieden Nebenwirkungen, wie Autoimmunerkrankungen und Unfruchtbarkeit. Sieben Mädchen starben. Untersuchungen der indischen Regierung ergaben, dass die von Gates finanzierten Forscher ständig gegen ethische Prinzipien verstießen, indem sie die Mädchen zu den Test gezwungen haben oder erzwungene Einverständniserklärungen der Eltern durch Einschüchterungen erlangten. Außerdem verwehrten sie, den durch die Impfung Erkrankten, medizinische Hilfe. Der Fall liegt nun bei dem höchsten indischen Gericht.

2010 hat die Gates-Stiftung eine dreiphasige experimentelle Malariaimpfung finanziert, die 151 afrikanische Kleinkinder getötet hat und schwerwiegende Folgen für 1048 der 5949 Kinder hatte, wie Lähmungen, Anfälle und fiebrige Schüttelkrämpfe.

2002 wurden in der Süd-Sahara unter Zwang viele Kinder gegen Meningitis geimpft. Ungefähr 50 von 500 Kindern litten danach an Lähmungen. „Wir sind Versuchskaninchen für die Pharmaunternehmen“, beschwerten sich südafrikanische Zeitungen. Nelson Mandelas ehemals führender Wirtschaftswissenschaftler Prof. Patrick Bond beschreibt die philanthropischen Praktiken von Gates als unbarmherzig und unmoralisch.

2010 hat Gates 10.000.000.000 $ an die WHO gespendet und dabei gesagt, dass wir diese Dekade zum Jahrzehnt der Impfungen machen müssten. Kurz danach hat er TED-Konferenz erklärt, dass neue Impfungen die Weltbevölkerung reduzieren könnten.

2014 hat die Vereinigung katholischer Ärzte in Kenia die WHO beschuldigt, Millionen Frauen dort unwillentlich durch Tetanus-Impfungen chemisch sterilisiert zu haben. Unabhängige Labore fanden Unfruchtbarkeitsformeln in jeder getesteten Impfung. Nachdem die Anschuldigung zuerst abgestritten wurde, hat die WHO letztendlich zugegeben, diese Unfruchtbarkeitsimpfungen schon seit mehr als 10 Jahren zu entwickeln. Ähnliche Anschuldigungen kamen aus Tansania, Nicaragua, Mexico und den Philippinen.

Eine Studie von 2017 zeigte, dass die DTP-Impfung mehr afrikanische Kinder tötete als die Krankheit vor der die Impfung schützen sollte. Geimpfte Mädchen hatten eine zehnfach höhere Todesrate als nicht geimpfte. Die WHO hat es abgelehnt, diese tödlichen Impfungen zurückzuziehen, die jedes Jahr mehreren Millionen afrikanischen Kindern gegeben werden.

Weltweite haben Unterstützer für eine globale öffentliche Gesundheit Gates beschuldigt, die Agenda der WHO nachteilig zu beeinflussen. Projekte, wie frisches Wasser, Hygiene, Ernährung und wirtschaftliche Entwicklung, die nachweislich infektiöse Krankheiten verringern, werden weniger bis gar nicht mehr gefördert. Aus dem jährlichen Gates-Budget von 5.000.000.000 $, werden nur 650.000.000 $ an solche Projekte vergeben. Sie sagen, dass er die Ressourcen der WHO umleitet, damit sie seiner eigenen Philosophie entsprechen. „Eine gute Gesundheit kommt nur aus einer Spritze.“

Gates finanziert auch ein privates pharmazeutisches Unternehmen, welches Impfstoffe herstellt und er spendet zusätzlich 50.000.000 $ an 12 Pharmafirmen, um die Entwicklung eines Corona-Impfstoffes zu beschleunigen. In seinen letzten Medienauftritten zeigte sich Gates zuversichtlich, dass die Covid-19-Krise ihm die Gelegenheit gäbe, seine diktatorischen Impfungen jetzt den amerikanischen Kindern aufzuzwingen.

 

Menü