Medien-Krise und Propaganda-Matrix

Der Mainstream-Journalismus in der Krise? Oder ist dieser Journalismus ein lang aufgebautes System, um mit Propaganda, Filterung, Weglassungen, Desinformation und Formen von gezielter Meinungsbildung ein Herrschaftssystem zu stützen, welches denen dient, die diese Medien besitzen?

Einseitige Berichterstattung, gleichgeschaltete Meinungs- und Wissensvermittlung, pro-transatlantische NATO-freundliche Tendenzen und Stigmatisierung Andersdenkender sind nur ein Teil des Problems heutiger Leitmedien. Dazu kommt eine parteipolitische Einflussnahme durch Personalbesetzung und Staatsfinanzierung, die eine Unabhängigkeit dieser „vierten Gewalt“ stark in Zweifel bringen lassen.

In diesem Interview erörtern wir die strukturellen Probleme der Medienlandschaft und warum freie alternative Medien einen wichtigen Beitrag zur Demokratisierung einseitiger Medienlandschaften leisten können und sollen.

Michael Meyen ist Kommunikationswissenschaftler und arbeitete als Journalist und Nachrichtenredakteur in der Tagespresse. Seit 2002 ist er Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Menü